Warum die österreichischen InnenministerInnen seit Jahren immer ärger werden.

Tief in den Kellergewölben des Innenministeriums gibt es einen gut gesicherten Tresorraum. In diesem Tresorraum befindet sich eine große Kiste, einer Schatztruhe nicht unähnlich. Erste-Hilfe-Schrank, ein Glas Wasser, Defibrillator sowie ein Sofa zum Ausruhen stehen bereit. Ebenso eine große Packung Papiertaschentücher und ausreichend Erfrischungstücher. Was in der Kiste ist? Man weiß nichts Genaues, aber es muss etwas ganz, ganz Fürchterliches sein. Das Grauen der Welt. Eigentlich sollte dort auch Hoffnung drinnen sein. Die wurde von Pandora allerdings, als sie die Kiste im Innenministerium abstellte, wieder mitgenommen und seitdem wo anders aufbewahrt. Jedenfalls nicht in Wien.

Immerhin ärgern sich manche Menschen, wenn sie erleben, was die sogenannten "Mächtigen" im Lande anrichten. Sie machen ihrem Ärger durch Meckern Luft. Das ist mehr als schweigend erdulden. Aber ist es ausreichend konstruktiv?